Dr. Barbara Niedner

Verhaltensbiologie & Führung

3. Mai 2018
von Dr. Barbara Niedner
Kommentare deaktiviert für Keynote Ehrenamtsymposium: Umgang mit Unsicherheit

Keynote Ehrenamtsymposium: Umgang mit Unsicherheit

Ungewissen mit Lust begegnen

Erkenntnisse aus der Verhaltensbiologie

Hier geht es zur Website Ehrenamtsymposium der Versicherungskammer Stiftung

Die Videos in der Keynote

Video 1: Graukopfkasakas und Kattas

Video 2: Pavian an der Wasserquelle

Video 3: Wir sitzen in Meetings oder vor dem Bildschirm


Ein ergänzendes Video, wo ein Eichhörnchen sich der Herausforderung spielerisch stellt. So lernt es Fähigkeiten fürs Ungewisse.

Passend zur Keynote:

23. März 2018
von Dr. Barbara Niedner
Kommentare deaktiviert für Vielfalt braucht Respekt vor dem Anders sein

Vielfalt braucht Respekt vor dem Anders sein

Ein Graskopfkarsaka verrät uns, wie er mit natürlicher Autorität sich Respekt unter den Kattas verschafft ;-)

In disruptiven Zeiten setzt die Natur auf Vielfalt. Dafür braucht es im Unternehmen Respekt vor dem “Anders sein”.

Aufnahmeort: Katta-Land Zoo Augsburg

Dazu passend:

  • Mein Buch Agil ohne Planung: Wie Unternehmen von der Natur lernen können
    Kapitel 2 “Die Natur floriert durch Vielfalt – Unternehmen bremsen sich durch Einfalt”

9. Dezember 2017
von Dr. Barbara Niedner
Kommentare deaktiviert für Passwörter, sind wir zu blöd?

Passwörter, sind wir zu blöd?

Agil ohne Planung
Ina Müller, die in Ihrem Song „Die Nummer“ zum Bankomat geht, dreimal die falsche PIN tipp, war es mein Geburtsjahr rückwärts oder richtig rum? verzweifelt nach Eselbrücken sucht und es einfach nicht hinkriegt. Wir war nochmal meine PIN oder mein Passwort? Wie soll ich mir das alles nur merken. Da verwundert es nicht, das an manch einem Notebook im Büro gleich das Passwort auf einem Post-It klebt. Ein Horror-Szenario für Sicherheitsbeauftrage im Unternehmen. Selbst das Passwort von Mark Zuckerberg von Facebook wurde schon gehackt. Sind wir einfach zu blöd? Nein!

Was steckt dahinter?

Je komplizierter ein Passwort, desto schwerer ist es zu knacken. Bei meinem Zahlenschloss mit vier Ziffern am Fahrrad gibt es 10.000 Möglichkeiten: für uns mühsam alles durchzuprobieren, für einen Algorithmus ein leichtes Spiel. Das macht ein Algorithmus im Handumdrehen. Nutzen wir vielen zufällige Ziffern und Zeichen für Passwörter, fällt es uns schwer das Passwort sich zu merken. Und wir brauchen viele Passwörter in der digitalen Welt.

Fazit: Der Mensch ist für Passwörter nicht gemacht

Der Aufwand für sichere Passwörter ist für uns immens. Es ist eine Frage, wie schwer wir es einem Algorithmus machen, es zu knacken. Und für uns entsteht relativ schnell das Dilemma, sich viele verschiedene Passwörter auf diversen Systemen zu merken. Außer sie sind Gedächtnisprofi. Klar gibt es dafür Methoden, aber auch das können Algorithmen besser.

Beim Durchforsten von unzähligen Passwortmöglichkeiten sind Algorithmen sehr „fit“ sind und wir als Menschen eindeutig unterlegen.

Also eins zu null gegen uns.

Agil ohne Planung
Das ist ein weiterführender Online Artikel zu meinem Buch:

Agil ohne Planung
Wie Unternehmen von der Natur lernen können
Menschen planen wie wild. Die Natur macht einfach.

Passend zum Buch meine Keynotes und Seminare:

PDF – Handelsblatt Interview “Die Natur plant nicht!”

Die Natur plant nicht und ist agiler als jedes Unternehmen

9. Dezember 2017
von Dr. Barbara Niedner
Kommentare deaktiviert für Risiken klein rechnen

Risiken klein rechnen

Agil ohne Planung
Heutzutage stützen wir uns immer mehr auf Zahlen, Präsentationen, Ergebnisse. Umso wichtiger ist es, sich statistisches Grundwissen anzueignen. Keine Sorge: Dazu gibt es enorm viele unterhaltsam geschriebene Bücher, die aufzeigen, wie man mit Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnungen trickst.

Das Wichtigste, was Sie brauchen, ist der Mut, nachzufragen – Was ist die Daten-Quelle, warum wir das so gemacht, wie sind die Zusammenhänge?

Eine Anekdote:

In einem Finanzseminar für Alphas erklärt uns ein Professor der Wirtschaftswissenschaften, auf was wir achten müssen, um das Risiko eines Unternehmens einzuschätzen, das wir kaufen wollen.

Dabei spiegelt die Volatilität das Risiko vergleichbarer Unternehmen in einer Branche wider.

Volatilität wird in Finanzmärkten als Maß für Schwankungen, wie Aktienkursen und Zinsen, verwendet. Er zeigt uns ein Beispiel. Auf meine Nachfrage, wie viele Unternehmen in dieser Betrachtung sind und ob der Wert, den Mittelwert darstellt, stellt sich raus, es ist der Mittelwert von wenigen Unternehmen.

Die anderen Alphas haben erst mal genervt mit den Augen gerollt, was ich da als Verhaltensbiologin so hinterfrage. Für mich ist es ein Tabu, mit so wenigen Unternehmen die Normalverteilung anzuwenden. Bevor wir starten, werden die Daten erst mal getestet, ob das möglich ist. Bei wenigen Unternehmen, können Sie das mehr oder minder ausschließen und nutzen dafür den Median. In einer Stichprobe teilt der Median einen Datensatz in zwei gleich große Hälften.

Die spannende Frage, die mir auf dem Herzen lag: Wie sieht jetzt das wirkliche Risiko aus?

Auch das war sehr ernüchternd, denn es war unter den Unternehmen ein Ausreißer dabei, der das Risiko für alle im Mittelwert reduziert hat.

Wird das immer so berechnet?

Ja!

Das nächste Hinterfragen:

Ja, fast immer kommt ein niedrigeres Risiko dabei raus.

Damit würde ich die ganze Finanzwirtschaft in Frage stellen. In den Finanzmärkten werden die Risiken in den Schwankungen elegant reduziert und kaum einer hinterfragt das. Und dann wundern sich viele sich über ihre Verluste beim Ankauf eines Unternehmens, die auf einmal so schwankend sind …

Agil ohne Planung
Das ist ein weiterführender Online Artikel zu meinem Buch:

Agil ohne Planung
Wie Unternehmen von der Natur lernen können
Menschen planen wie wild. Die Natur macht einfach.

Passend zum Buch meine Keynotes und Seminare:

PDF – Handelsblatt Interview “Die Natur plant nicht!”

Die Natur plant nicht und ist agiler als jedes Unternehmen